Zahn-Bleaching

Weiße und kariesfreie Zähne sind die Grundlage für ein schönes und gesundes Lächeln. Damit fühlen wir uns wohler und gehen selbstsicherer durchs Leben.

Wir unterscheiden zwischen oberflächlichen Verfärbungen und Verfärbungen, die sich durch Unregelmäßigkeiten oder abgestorbene Nerven im Zahnschmelz oder Dentin verankert haben. In den letzten Fällen reicht eine einfache Außenreinigung durch Zähneputzen oder sogar eine professionelle Mundhygiene nicht aus, um die Farbpigmente zur erreichen und zu entfernen.

 

Es ist sinnvoll, vor dem Bleaching eine Mundhygienesitzung durchführen zu lassen. So können wir Ihre eigentliche Zahnfarbe (frei von Verfärbungen und Zahnstein) genauestens bestimmen. Außerdem können die beim Bleaching verwendeten Gele die Oberflächen besser penetrieren.

Äußerliche Verfärbungen der Zähne können aufgrund diverser Produkte (z. B. Kaffee, Tee, Nikotin oder Rotwein) entstehen, interne eher durch Medikamente, Karies oder Nekrose des Nerven.

 

Methoden der Zahnaufhellung

Beim Zahnbleaching wird in der Regel ein Mittel verwendet, welches Wasserstoffperoxid (H2O2) enthält. Es dringt in den Zahn ein, wo es Sauerstoff-Radikale abspaltet. Diese sind dann in der Lage, die Farbstoffe des Zahnes chemisch zu verändern und den Zahn sichtbar aufzuhellen.

 

Aufhellen durch direkte Anwendung beim Arzt (In-Office-Bleaching)

Bei dieser speziellen Methode verwendet man sehr hoch konzentrierte Präparate, sodass diese Art des Bleachings nur in-Office (in der Ordination) durchgeführt werden kann.

In der Vorbereitungsphase wird für einen effektiven Schutz das Zahnfleisch mit einem flüssigen Material (gingiva protector) abgedeckt, das in weiterer Folge ausgehärtet wird. Anschließend wird das Bleachingmaterial direkt auf die aufzuhellenden Zähne aufgetragen, wo es gleich zu wirken beginnt. Der Whitening-Effekt kann durch spezielle Bleachinglampen intensiviert werden. Nach Ablauf der ersten 15-45 Minuten wird das Gel abgespült, um laufend die Farbveränderung zu kontrollieren. Ist das Ergebnis nicht zufriedenstellend, kann der Prozess wiederholt werden. Um eine dauerhafte Aufhellung zu erhalten (1 Jahr und länger) müssen in der Regel eine oder zwei weitere Sitzungen erfolgen.

 

Zahnbleaching durch Einbringung des Materials in den Zahn (Walking-Bleach-Method)

Dies ist eine Methode, die zum Bleichen devitaler (nicht mehr lebender) Zähne dient, wobei Bleichmaterial ins Innere des Zahnes appliziert wird.

Ein winziges Loch wird in den Zahn gebohrt (dasselbe, durch den die frühere Wurzelbehandlung bereits durchgeführt worden ist), das Bleachingmittel in diese Kammer eingefügt und provisorisch verschlossen. Nach einigen Tagen - je nach Bedarf - kann dieser Prozess wiederholt oder der Zahn definitiv verschlossen werden.

 

Zahnbleaching durch individuell gestaltete Schienen (Home-Bleaching)

Es existiert auch eine Aufhellungsmethode für die Anwendung zuhause: Zunächst werden in der Ordination Abdrücke genommen, um im Labor individuelle Schienen erstellen zu können. Das Bleichmittel wird in diese Schienen übertragen und vom Patienten, je nach Bedarf und Konzentration des Gels, zwischen ein bis max. acht Stunden getragen. Es ist eine leicht anwendbare Methode, von der die meisten Zahnärzten jedoch abraten, da es aufgrund der mangelnden Verlaufskontrolle zu unangenehmen Erfahrungen des Patienten kommen kann.